So geht Sächsisch

Anfang diesen Jahres wurde der Vereinswettbewerb „So geht Sächsisch“ durch den Landesportbund bekannt gegeben. Wir wollten auch unser Glück versuchen und einer der 333 Breitensportvereine sein, welcher das Auswahlkomitee überzeugen kann. Sofort haben wir uns an unsere Bewerbung gesetzt und daran gefeilt, bis wir zufrieden waren. Wir sind stolz ausgewählt worden zu sein.

Kurz nach der Bekanntgabe der Gewinner begannen wir mit der Umsetzung. Bei uns im Verein steht besonders die Nachwuchsarbeit im Vordergrund, welche als Training 4-5 Mal die Woche am Bootshaus oder im KanuparkMarkkleeberg und an den Wochenenden bei regionalen und überregionalen Wettkämpfen gefördert wird. Deshalb entschlossen wir uns, dass schon lange nicht mehr aktualisierte Informationsschild an unserem Bootshaus zu erneuern. Dieses ist an den Elberadweg ausgerichtet und somit für eine Vielzahl von Leuten ersichtlich. Für einen modernen und zeitgemäßen Auftritt sorgt auf diesem neuen Schild unter anderem ein QR-Code. Besonders stolz sind auf unser Mitglied Felix Sachers, welcher dieses Jahr erstmalig unsere Nationalmannschaft vertrat. Die Unterstützung durch die Initiative „So geht Sächsisch“ sollte dabei auch dauerhaft mit verewigt werden. Wir erhalten durchweg positives Feedback und konnten damit auch schon neue Kinder gewinnen.

Wir wollten auch gerne in ganz Deutschland zeigen, dass wir zu den Auserwählten zählen und entwarfen einen Aufkleber für unser Boote. Dieser wurde auf vielen Booten platziert, vor allem auf denen der 8 Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften. Hier ist auch ein Bild entstanden.

Spremberger Herbstslalom

Am 03.09. fuhren die Jungen und Mädchen des Coswiger Kanuvereins zum nach Spremberg, dem 3. Lauf der Mitteldeutschen Meisterschaft. Das Wetter zeigte sich von seiner schönen Seite mit Sonnenschein und den ersten bunten Blättern.

Als erstes starteten Linus Thon und Jonas Krause im C2 der Schüler A. Die beiden steigerten sich im zweiten Lauf und sicherten sich mit der besten Fahrzeit den Sieg. William Born und Robin Wittig freuten sich im C2 der Schüler B über einen 2. Platz. Jannek Krause und Lucas Manz zeigten im Rennen Jugend /Junioren K1 technisch gute Läufe. Im Rennen Schüler A K1 konnten Lennart Hennig, sowie Linus und Jonas die Plätze 10, 11 und 12 hinter einer leistungsstarken Spitze aus Leipzig belegen. Robin Wittig setzte sich beim starken Starterfeld der Schüler B K1 durch und belegte einen hervorragenden 3. Platz.

Auch unsere Jüngsten zeigten ihr Können. Henri Heineck machte es spannend. Auf dem letzten Platz nach dem ersten Lauf, fuhr er im zweiten an allen anderen vorbei und sicherte sich mit über sieben Sekunden Vorsprung den Sieg der Schüler C. Jakob Krause fuhr im gleichen Rennen zwei saubere Läufe ohne Torberührungen. Luise Krause beeindruckte als Wettkampfneuling und steigerte sich ebenfalls. Im zweiten Lauf, fast 50 Sekunden schneller als im ersten, fehlten ihr am Ende nur 4 Sekunden zu einem Podestplatz.

In den turbulenten Mannschaftsrennen erkämpften sich Jannek, Lucas und Lennart im Rennen Jugend / Junioren 3x K1, sowie Jonas, Linus und Robin bei den Schülern A einen guten fünften Platz hinter starken Leipzigern. Die Trainer freuten sich über eine gelungene Wettkampfteilnahme und die Sportler über viele Podestplätze.

 

Paddeltour Coswig/Sachsen nach Coswig/Sachsen-Anhalt

Am 29. Juli 2022 starteten in Coswig eine Sportfreundin und drei Sportfreunde unseres Vereins auf der Elbe ins „andere Coswig“.

Leider konnte uns der Organisator und Fahrtenleiter der Tour, Wolfgang Thon, nicht begleiten. Aber es war wieder alles bestens vorbereitet und organisiert, so dass wir zwar führungs- aber nicht planlos unterwegs waren. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an Wolfgang Thon für die wunderbare Vorbereitung der Fahrt und auch die telefonische Unterstützung unterwegs.

Nachdem die Boote gepackt waren, starteten wir pünktlich 13.00 Uhr am Bootshaus. Bei
Sonnenschein und leichtem Rückenwind erreichten wir bald Meißen und legten eine kurze
Nachmittagspause in Seußlitz ein. Nach insgesamt 37 km erreichten wir Riesa, wo wird beim Kanusportverein Lok Riesa e. V. unsere Übernachtungsplätze im Bootshaus beziehen konnten. Für Samstag hatten wir eine spätere Abfahrt geplant, um den Regen, der über Nacht angesagt war, abziehen zu lassen. Leider wartete der Regen auf uns und setzte erst pünktlich zum Etappenstart ein. Zum Glück verzog sich der Niesel bald und wir hatten optimales Paddelwetter auf der Tour mit insgesamt 45 km bis nach Torgau. Die Nacht in Torgau verbrachten wir relativ ruhig im Bootshaus des Torgauer Kanu Club e. V.; die anderen Paddler und Radler im Zelt hatten mit den beiden größeren, recht zünftigen osteuropäischen Familienfeiern da weniger Glück. Am Sonntag hatten wir auf der breiter werdenden Elbe und der flachen Landschaft zeitweise mit ziemlichem Gegenwind zu kämpfen. Gleichwohl meisterten wir auch die nächsten 45 km und schlugen schließlich am Nachmittag unsere Zelte beim Kanuverein Harmonie Elster/Elbe e. V. in Zahna-Elster, kurz vor Wittenberg auf.
Wie auch auf der Coswig-Coswig-Tour im vergangenen Jahr gab es am Abend wieder Fußball – dieses Jahr fieberten wir mit den Damen der Deutschen Mannschaft bei der Frauenfussball-EM. Auf den letzten 36 km erlebten wir einen Wettermix aus Sonne, Gegenwind, Niesel und Regen. Vorbei an Wittenberg erreichten wir am Nachmittag Cowsig/Anhalt. Hier wurden wir von Moni und Peter Thon mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen empfangen. Beiden vielen Dank für die
tolle Verpflegungen und die Rückholung in „unser Coswig“, wo wir am Abend mit 163
Paddelkilometern in den Armen etwas geschafft aber zufrieden wieder eintrafen.

Steffen Lutzke

Coswiger Kanuten bei der Mitteldeutschen Meisterschaft

Am 3. Juni ging es für die geübtesten Coswiger Kanuten zur Mitteldeutschen Meisterschaft ins tschechische Roudnice.

Einem Starkregen in der Nacht folgte ein sonniger und heißer Wettkampftag. Die Meisterschaft fand auf anspruchsvollem Wildwasser statt, wo die Sportler Gelegenheit hatten, ihr Können zu zeigen. Die Strecke mit anspruchsvollem Toraushang war jedoch schwer zu befahren, sodass es leider viele Kenterungen gab. Wohl dem, der die Rolle im Kajak gut beherrschte. Unsere sechs Starter ließen sich weder davon – noch von der starken bundesweiten Konkurrenz entmutigen. Für den darauffolgenden Sonntag wurden die Tore neu gehangen. Die Strecke war für die meisten Sortler besser zu befahren. Nichts desto trotz gab es auch am 2. Wettkampftag wieder zahlreiche Kenterungen.

Die Trainer waren mit den guten Leistungen unserer Sportler zufrieden. Besonders erfreulich ist die konstante Verbesserung der Ergebnisse mit Rückblick auf die letzten Jahre. Es war ein schönes und gelungenes Wochenende mit viel Wildwasser-Praxis.

Steffi

 

Coswiger Kanuten auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft und nach Italien

Am 14.05. fuhren wir mit zwei Bootsanhängern und vielen, vielen Booten zur offenen Stadtmeisterschaft nach Leipzig. Insgesamt 13 Schüler, der jüngste 8 Jahre, gingen für den Coswiger Kanuverein an den Start. Der Wetterbericht versprach Sonne für den ganzen Tag und die Stimmung war super. Uns erwartete eine gemächlich dahinfließende Weiße Elster, so das auf eine Streckenerleichterung für die Kleinsten verzichtet wurde. Für Abwechslung sorgten die Touristenboote, die immer wieder durch die Wettkampfstrecke paddelten, aber wesentlich eleganter fuhren natürlich die Kinder durch die Tore. Trotz starker Konkurrenz freuten sich die 13 bis 14 jährigen über Platzierungen im vorderen Mittelfeld, die 11 und 12 jährigen konnten sich unter den besten 10 platzieren. Bei den Jüngsten sicherte sich Henri Heineck souverän den 1. Platz der Schüler C.

Eine Woche später, am 21.05., fuhren wir mit 6 Sportlern zur Gruppenmeisterschaft Ost nach Sömmerda. Das Ziel war die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft, die dieses Jahr für die Schüler in Hildesheim und für die Jugendlichen im österreichischen Lofer stattfinden wird.

Jannek Krause und Lucas Manz qualifizierten sich souverän im Rennen Jugend K1. Strafsekunden, die es bei jeder Torberührung gibt, konnten die beiden mit einer super Fahrzeit, wieder gutmachen.

Im folgenden Rennen der Schüler A K1 bestätigte Lennart Hennig seine guten Leistungen in dieser Saison und qualifizierte sich neben Jonas Krause für die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft. Besonders spannend war das Rennen der Schüler B K1 für Nils Lewetzky. Dieser zeigte nach einem unglücklichen 1. Lauf starke Nerven und konnte sich mit seinem 2. Lauf für den Wettkampf in Hildesheim qualifizieren.

Für die jüngsten Teilnehmer gab es an schweren Stellen Streckenerleichterungen und das ein oder andere Tor durfte ausgelassen werden. Henri Heineck versuchte sich nach einem 1. Platz im 1. Lauf der Schüler C K1 an allen Toren. Er siegte bei seinem 6. Wettkampf zum 6. Mal in diesem Jahr. Überglücklich bekam er zur Siegerehrung seinen ersten Pokal überreicht.

Die Trainer freuten sich über ein super Ergebnis. Alle Coswiger Starter schafften die Qualifikation zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft, herzlichen Glückwunsch. Besonders freuen sich die A Schüler über eine ganze Woche schulfrei. Sie dürfen Anfang Juni zum Training nach Augsburg und zum ECA Junior Slalom Cup nach Valstagna / Italien fahren, wo sie ihr Können mit Sportlern aus ganz Europa, Kanada und Australien messen werden.

Die ersten Wettkämpfe der Saison

Die ersten Wettkämpfe der Saison sind bestritten.

Dresden:

Am 2.4.2022 trafen sich Sportler aus 7 Vereinen zum Elbeslalom bei den „Wiking Schweifsternen“ in Dresden. Gut waren diejenigen beraten, die mit Skihose und dicker Unterwäsche zum Zuschauen und Helfen gekommen waren. Aber vor allem die Paddler brauchten einen starken Willen und viele trockene Wechselsachen im Gepäck, denn die Temperaturen stiegen nicht über 7°C und der Wind blies eisige Kälte über die Elbe. Zum Aufwärmen nutzten wir warmen Tee und spielten Tischtennis. Trotz der widrigen Bedingungen sicherten sich die Coswiger Kanuten viele vordere Platzierungen bei ihrem 2. Wettkampf in diesem Jahr. So freuten sich unsere Sportler über den 1. Platz im Rennen „Jugend/Junioren“ K1, den 1. und 2. Platz der Schüler A K1, sowie den 3. Platz in einem starken Starterfeld der Schüler B K1. Der 1. Platz im Rennen der Jüngsten ging ebenfalls nach Coswig.

paddler

Gera:

Nach einer kurzen Nacht, starteten wir am Sonntag 6:15 Uhr zur Mitteldeutschen Meisterschaft nach Gera. Für alle von uns eine neue, unbekannte Slalomstrecke. Die Temperaturen würden uns auch heute nicht verwöhnen, Schnee lag am Autobahnrand. Uns erwartete die Weiße Elster im Sonnenschein mit leichter Strömung und einer interessanten Torstrecke. Zum Glück hatte sich der gestrige Wind beruhigt. Aber das Thermometer stieg nicht über 3°C, so dass nicht nur die Hände kalt waren. Vor allem die gekenterten Sportler waren nicht zu beneiden. Da wir unseren Bus abseits der Slalomstrecke parkten, hatten wir immer wieder Gelegenheit zum Warmlaufen. Die Schrittzähler zeigten am Abend über 20.000 Schritte an. Es trafen sich Kanuten aus 16 Vereinen, darunter viele Paddler mit starken Leistungen. Wiederholt ging der 1. Platz der Schüler C K1 nach Coswig, diesmal mit einem deutlichen Vorsprung, die Anstrengung wurde mit einer Goldmedaille belohnt. Zusammen mit den Dresdner Sportlern freute sich die Herrenmannschaft über den 3. Platz. Mit nur 2 Sekunden Rückstand verpasste die Mannschaft Schüler A K1 nur knapp Platz 3.

Coswig:

Zum Wettkampf in unserem Bootshaus am 09.04.2022 hatte das Wetter noch eine Steigerung im Gepäck. Kälte und Wind blieben uns auch diesmal treu, aber typisch Aprilwetter, kamen noch Graupelschauer und starke Windböen daher. Die Tore wurden zeitweise weggepustet und die Sportler suchten sie oft über, statt vor ihnen. So war das Wetter das dritte Mal in Folge eine echte Herausforderung für Sportler, Wettkampfrichter, Helfer und Zuschauer. Insgesamt 7 Vereine traten an. Das Endergebnis der Coswiger Jungs und Mädchen lag am Ende des Tages über den Erwartungen und wurde mit Sonnenschein zur Siegerehrung belohnt. Mit Platz 1, 2 und 4 ganz vorn dabei die Jungs im Rennen Jugend K1. Der 2. Platz der Schüler A K1 und Schülerinnen B K1 gingen ebenfalls nach Coswig. Nunmehr das dritte Mal in Folge sicherte sich Coswig den 1. Platz im Rennen Schüler C K1. In den Mannschaftsrennen Schüler A mussten sich die Coswiger Kanuten nur den Leipzigern geschlagen geben und sicherten sich einen hervorragenden 2. Platz.

Erstes Trainingslager 2022

Am letzten Januar Wochenende waren wir zum ersten Mal dieses Jahr wieder zu einem Trainingslager. Es ging in das kalte, aber nicht verschneite Tschechische Roudnice Nad Laben. Glücklicherweise durften wir die dortigen Behausungen zum Umziehen nutzen, sodass das kalte Wetter nicht weiter störte. Auf dem fast leeren Wildwasserkanal haben wir zwei Trainingseinheiten zusammen mit der SG Kanu-Meißen absolviert.

Feivel Sachs im KajakDie erste Trainingseinheit begann für unsere Coswiger Sportler mitten im Kessel. Es wurde erst eine Strecke gefahren, um sich an die widrigen Verhältnisse anzutasten und um sich wieder an das Wildwasser zu gewöhnen. Die Strecke wurde Stück für Stück immer kräftezehrender, sodass die Pause nach 90 Minuten den Sportlern sehr gelegen kam.

Marius Ulbricht im Kajak
Die zweite Trainingseinheit haben wir gemeinsam mit den Sportlern der SGK Meißen im oberen Teil der Strecke durchlaufen. Die Coswiger Sportler waren anfangs nicht begeistert, da nicht zu viel Platz auf der Strecke war allerdings haben sie sich nach einiger Zeit daran gewöhnt und sich sogar ein zwei Sachen bei den anderen Sportlern abgeschaut.

Drei Boote surfend

Zum Schluss des Trainings ist tatsächlich auch noch einmal die Sonne heraus gekommen und hat den Sportlern beim Ausfahren zugeschaut.

Die Sportler haben eine wichtige Lektion mitgenommen: Immer genügend Wechselsachen mitzuhaben und vor allem warme Paddelsachen zu tragen. Dafür ist der erste Wildwasserkontakt dieses Jahr umso schöner gewesen.

2021 war ein bescheidenes Paddeljahr

Die Paddelsaison 2021 zählt nicht zu den ruhmreichsten der Wasserwandergruppe. Fast alle größeren Gemeinschaftsfahrten des Verbandes fielen coronabedingt aus. So blieb nur die Möglichkeit, im Rahmen der erlaubten Grenzen spontan kleinere und kürzere Fahrten zu organisieren. Demzufolge fand die erste Fahrt erst Ende Mai statt, denn vorher war das Bootshaus gemäß Anordnung zugesperrt. Mancher wollte schon sein Boot nach Hause holen, um unabhängig zu sein, denn auf dem Wasser besteht infolge der Bootsabstände keine Ansteckungsgefahr. Die unsichere Gesamtsituation ließ auch die Anzahl der Fahrteilnehmer weniger werden. Trotzdem kamen einige Fahrten auf der Elbe zustande, wobei wir meist die Gaststätten mieden, indem wir die Verpflegung mitführten.

Unsere längste und auch schönste Fahrt begann im heimatlichen Bootshaus und endete im anhaltinischen Coswig. In 4 Tagen im Juli legten wir auf dieser Fahrt 164 km zurück und wurden gastfreundlich in den Bootshäusern von Riesa, Torgau, Elster und Coswig aufgenommen. Den Rücktransport der 7  Personen und Boote in die Heimat übernahm dankenswerter Weise ein zu Hause gebliebener Sportfreund mit dem Vereinsbus. Zum Abpaddeln unseres Verbandes fuhren wir mit einer starken Truppe bestehend aus 7 Erwachsenen und 6 Jugendlichen. Alle absolvierten mit Erfolg die Fahrt auf der schnellen , ungezähmten Mulde bei schönem Herbstwetter. Das Vereinsabpaddeln war mit ca. 30 Teilnehmern eine richtig große Veranstaltung, welche nach der Elbabfahrt von Radebeul bis zum Bootshaus mit Kaffee und Kuchen abschloss.

Insgesamt legten die Erwachsenen in der vergangenen Saison 2465 km zurück. Die 7 Schüler und Jugendlichen, welche ein Fahrtenbuch führen , erpaddelten 2651 km (einschl. Trainingskilometer). Im Wanderfahrerwettbewerb des Landes Sachsen konnten wir 6 x Bronze bei den Erwachsenen sowie 4 x Bronze und 3 x Silber bei den Schülern/Jugendlichen erringen.

Wolfgang Thon

Böhmisch-Sächsische Elbefahrt entfällt

Aus aktuellem Anlass fällt die Veranstaltung leider aus. Infolge der ständig steigenden Coronainfektionszahlen und der unterschiedlichsten Bestimmungen in den einzelnen Ländern und Kreisen ist die Lage nicht mehr beherrschbar. Hinzu kommt die unübersichtliche Lage in Tschechien und die Schließung von Gaststätten, Campingplätzen und Bootshäusern. Wir wünschen trotz allem noch schöne individuelle Fahrten bei stabiler Gesundheit.

Mit sportlichen Grüßen

Wolfgang Thon
Coswiger Kanu-Verein e.V. / Fahrtenleiter