Paddelausflug in die Lausitz

Nach 4 Jahren Unterbrechung stand wieder einmal die Kleine Elster am Karfreitag in unserem Fahrtenprogramm. Dieser Kleinfluss in Südbrandenburg, schon seit vielen Jahren renaturiert, lässt sich wegen Verkrautung und geringem Wasserstand nur im Frühjahr befahren. Er ist 20 km lang und alle Wehre sind durch Bootsrutschen oder Umgehungsgräben zu passieren. Auch ein Mittagstisch in Maasdorf und der Abschlusskaffee in Neumühl waren bestellt.

Pünktlich um 7 Uhr ging es in Coswig los, denn immerhin waren 80 km bis zum Start in Doberlug-Kirchhain zu fahren. Vorher mussten wir auch noch die Fahrzeuge an Start und Ziel verteilen. Die Mitnahme eines zweiten Bootstransportanhängers durch den Radebeuler Verein ersparte ca. 40
km Fahrweg ein und beruhigte unser schlechtes Benzingewissen einigermaßen. Der Bach hatte einen guten Wasserstand, so dass wir die Fischtreppe kurz nach dem Start gut befahren konnten.

Zügig ging es bei recht trübem Wetter unter Beobachtung vieler Bisamratten und Biber dem Mittagsziel in Maasdorf entgegen.

Rast am Parkschlößchen Maasdorf

Dort waren wir im Hotelrestaurant die erwarteten Gäste. Nach einem luxuriösen Mittagsessen brachen wir bald wieder auf und passierten in kurzer Reihenfolge zwei rustikale Bootsrutschen als Muntermacher. Beim Durchfahren des kleinen Spreewaldes in Wahrenbrück kam die Strömung fasst zum Erliegen. Unsere beiden Slalomfahrer übersprangen das letzte Wehr kurz vor der Mündung in die Schwarze Elster, die drei Wanderpaddler umtrugen es. Auf der gemächlich dahinfließenden Schwarzen Elster paddelten wir noch 2 Kilometer. Dann hieß es am Großwehr in Neumühl aussteigen um uns und die Boote reisefertig zu verpacken.

Zum Abschluss genehmigten wir uns noch einen Kaffee mit hausgebackenem Kuchen im Elsterstübchen und beendeten in Coswig am Bootshaus den 12-Stunden Ausflugstag.

 

Wolfgang Thon
14.04.2023

Wildwasserspaß auf der Freiberger Mulde

Am 11.04.2023, dem Dienstag nach Ostern, trafen wir uns schon 7.30 Uhr am Bootshaus und suchten uns die wildwassertauglichen Boote und Ausrüstung (Helme, Schwimmweste, Wurfsack) aus, die auch verblockten Herausforderungen und Wehrbefahrungen standhalten sollten.

Der leichte Nieselregen dabei konnte unsere Vorfreude auf die Freiberger Mulde nicht trüben, war doch sogar ein Pegelstand von 77 cm angesagt und die Lufttemperatur betrug noch 10 Grad.

Auf der Fahrt zum Zielort in Reinsberg Am Zollhaus verstärkte sich allerdings der Niederschlag noch. Dort prägten wir uns die Gegebenheiten gut ein, damit wir dann den Ausstieg auch nicht verpassen. Weiter ging es mit dem Auto zum Start (zwischen Tuttendorf und Conradsdorf) ca. am Flußkilometer 75.

Hier hatte der Nieselregen schon fast aufgehört und gut in Neoprensachen eingepackt machten uns nun die auf 6 Grad gesunkenen Temperaturen nichts aus und wir starteten um kurz vor 10 Uhr sogar ohne Paddelhandschuhe.

Schon die ersten Wellen und Rückwasser bereiteten uns große Freude und luden uns zum spielen ein.

Beim Flußkilometer 69,2 am Wehr Pappenwerk zwischen Halsbrücke und Rothenfurth umtrugen wir, denn auch die Fischtreppe war nicht befahrbar. Das rote Boot hatte bis dahin verdächtig viel Wasser geschöpft und wir entdeckten hier auch die fehlende Ablaßschraube am Heck, die wir provisorisch durch einen Stock ersetzten. Dennoch war an weiteren Wehrumtragungen das Boot wiederum vom Wasser auszuleeren. Ein Wehr konnten wir sogar problemlos befahren während wir kurz vor Obergruna sogar die Boote ein kleines Stück vom Bootshänger fahren ließen, bis das abgeleitete Wasser wieder in die Mulde mündete.

Die dann folgenden Verblockungen sorgten wieder für reichlich Action und Riesenspaß.

Kurz vor dem Ziel mussten wir ein weiteres Wehr umtragen und kamen so ca. 13 Uhr am Zollhaus an,

wo wir uns bei Sonnenschein umzogen und unseren mit­geführten Imbiß glücklich und zufrieden verzehrten.

Nach einem kurzen gewittrigen Hagelschauer traten wir unsere Heimreise an. Zu Hause erwartete uns wieder sonniges Frühlingswetter. Bei einem gemütlichen Kaffeetrinken ließen wir diese wun­der­schöne Fahrt angemessen ausklingen und dachten so nochmal an die schöne und anspruchs­volle Strecke zurück.

Vielen Dank auch an unseren Organisator, Fahrer, Fahrtenführer und Fotografen Wolfgang Thon, mit dessen Hilfe wir die Umtragungsstellen wesentlich leichter bewältigen konnen.

Margit Grosser

Mit dem Anpaddeln beginnt die Saison

Für den 25. 03. 23 hatte der Sächsische Kanuverband zum Anpaddeln auf die Mulde von Leisnig nach Grimma eingeladen. Trotz schlechter Wetterprognose trafen sich 180 Kanuten/innen (eine neue Rekordzahl) mit ca. 100 Booten am Startplatz. Erfreut blickten alle auf die leichtes Hochwasser führende, dahin stürmende Mulde. Sie war immerhin 50 cm höher als in den Vorjahren. Nachdem alle Autos nach Grimma vorgeschafft waren, konnte 10:15 Uhr die Eröffnung erfolgen. Den etwas schlammigen Einstieg überstanden alle Teilnehmer schadlos und bald strebte die bunte Bootsschar dem Mittagsziel entgegen. Am Schloss Podelwitz gab es die traditionelle sehr gute Erbsensuppe oder einen Gemüseauflauf nach Wahl. Danach paddelten wir zügig weiter bis nach Grimma, wo das übliche chaotische Packen für die Heimfahrt erfolgte. Die ganze Fahrt stand im Zeichen heftigen Vor-Aprilwetters. Wir durchlebten alles: Regen, Sonnenschein, harte Windböen und heftige Schauer. Rückenwind hatten wir keinen. Trotzdem war es für alle Teilnehmer ein erfüllter Paddeltag mit einigen Härtetests. Wir 5 Coswiger trafen manch Bekannten aus Thüringen, Sachsen Anhalt oder auch Sachsen, so dass Gelegenheit zur Absprache für künftige Veranstaltungen war.

Wolfgang Thon

Wettkampfauftakt in Meißen

War noch am vergangenen Wochenende beim Vereins-Leistungstest des Coswiger Kanu-Vereins herrlichstes Frühlingswetter, so mussten sich die ca. 130 Sportler zum Meißner Frühjahrsslalom am Sonnabend, den 25.03.2023 mit wesentlich schlechteren Wetterbedingungen abfinden.

Regen und Windböen, aber auch Sonne, begleiteten einen niveauvollen Wettkampf. Es waren Vereine aus Bremen, Berlin, Spremberg und sechs vom Land Sachsen angereist. Der gute Wasserstand der Triebisch, und einer technisch anspruchsvollen Strecke mit 20 ausgehangenen Toren, verlangte von den Sportlern viel fahrerisches Können. Nur wenigen gelang es, die Torstrecke ohne Berührungen zu bewältigen.

Erfolgreicher Saisonauftakt in Bayreuth

Sieben Sportler aus Coswig stellten sich am 28.01.2023 der Herausforderung, und traten beim ersten Wettkampf der Saison im Bayreuther Hallenbad an den Start.Gepaddelt wurde in warmen, klarem Wasser. Die Boote stellte der Bayreuther Schwimmverein zur Verfügung.

Mit insgesamt fünf Podestplätzen, 1 x 1. Platz, 3 x 2. Platz und 1 x 3. Platz, ist der Auftakt ins neue Wettkampfjahr hervorragend gelungen.
Während draußen der Schnee lag, musste beim Wettkampf, weder an Land, noch in den Booten gefroren werden. Leckerer Kuchen und gute Musik sorgten für eine gute Stimmung an der Strecke.

Am Ende des Tages waren sich alle einig: Hallenslalom – unbedingt wieder !!!

So geht Sächsisch

Anfang diesen Jahres wurde der Vereinswettbewerb „So geht Sächsisch“ durch den Landesportbund bekannt gegeben. Wir wollten auch unser Glück versuchen und einer der 333 Breitensportvereine sein, welcher das Auswahlkomitee überzeugen kann. Sofort haben wir uns an unsere Bewerbung gesetzt und daran gefeilt, bis wir zufrieden waren. Wir sind stolz ausgewählt worden zu sein.

Kurz nach der Bekanntgabe der Gewinner begannen wir mit der Umsetzung. Bei uns im Verein steht besonders die Nachwuchsarbeit im Vordergrund, welche als Training 4-5 Mal die Woche am Bootshaus oder im KanuparkMarkkleeberg und an den Wochenenden bei regionalen und überregionalen Wettkämpfen gefördert wird. Deshalb entschlossen wir uns, dass schon lange nicht mehr aktualisierte Informationsschild an unserem Bootshaus zu erneuern. Dieses ist an den Elberadweg ausgerichtet und somit für eine Vielzahl von Leuten ersichtlich. Für einen modernen und zeitgemäßen Auftritt sorgt auf diesem neuen Schild unter anderem ein QR-Code. Besonders stolz sind auf unser Mitglied Felix Sachers, welcher dieses Jahr erstmalig unsere Nationalmannschaft vertrat. Die Unterstützung durch die Initiative „So geht Sächsisch“ sollte dabei auch dauerhaft mit verewigt werden. Wir erhalten durchweg positives Feedback und konnten damit auch schon neue Kinder gewinnen.

Wir wollten auch gerne in ganz Deutschland zeigen, dass wir zu den Auserwählten zählen und entwarfen einen Aufkleber für unser Boote. Dieser wurde auf vielen Booten platziert, vor allem auf denen der 8 Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften. Hier ist auch ein Bild entstanden.

Spremberger Herbstslalom

Am 03.09. fuhren die Jungen und Mädchen des Coswiger Kanuvereins zum nach Spremberg, dem 3. Lauf der Mitteldeutschen Meisterschaft. Das Wetter zeigte sich von seiner schönen Seite mit Sonnenschein und den ersten bunten Blättern.

Als erstes starteten Linus Thon und Jonas Krause im C2 der Schüler A. Die beiden steigerten sich im zweiten Lauf und sicherten sich mit der besten Fahrzeit den Sieg. William Born und Robin Wittig freuten sich im C2 der Schüler B über einen 2. Platz. Jannek Krause und Lucas Manz zeigten im Rennen Jugend /Junioren K1 technisch gute Läufe. Im Rennen Schüler A K1 konnten Lennart Hennig, sowie Linus und Jonas die Plätze 10, 11 und 12 hinter einer leistungsstarken Spitze aus Leipzig belegen. Robin Wittig setzte sich beim starken Starterfeld der Schüler B K1 durch und belegte einen hervorragenden 3. Platz.

Auch unsere Jüngsten zeigten ihr Können. Henri Heineck machte es spannend. Auf dem letzten Platz nach dem ersten Lauf, fuhr er im zweiten an allen anderen vorbei und sicherte sich mit über sieben Sekunden Vorsprung den Sieg der Schüler C. Jakob Krause fuhr im gleichen Rennen zwei saubere Läufe ohne Torberührungen. Luise Krause beeindruckte als Wettkampfneuling und steigerte sich ebenfalls. Im zweiten Lauf, fast 50 Sekunden schneller als im ersten, fehlten ihr am Ende nur 4 Sekunden zu einem Podestplatz.

In den turbulenten Mannschaftsrennen erkämpften sich Jannek, Lucas und Lennart im Rennen Jugend / Junioren 3x K1, sowie Jonas, Linus und Robin bei den Schülern A einen guten fünften Platz hinter starken Leipzigern. Die Trainer freuten sich über eine gelungene Wettkampfteilnahme und die Sportler über viele Podestplätze.

 

Coswig holt Silber bei Deutscher Schülermeisterschaft 2022

In Hildesheim fanden letztes Wochenende  die deutschen Schülermeisterschaften im Kanuslalom statt. Ein Saisonhöhepunkt für unsere sechs Sportler aus Coswig, die sich zur Teilnahme qualifiziert hatten. Nach ersten Trainingseinheiten am Donnerstag und Freitag starteten die Wettkämpfe am Samstag, bei denen die besten Schüler von 10 – 14 Jahren aus ganz Deutschland gegeneinander antraten. Linus Thon und Lennart Hennig konnten sich im Rennen der Schüler A K1 für das Halbfinale qualifizieren. Gleiches gelang Robin Wittig bei den jüngeren Schülern B K1. Für das Halbfinale am Sonntag wurde die Torstrecke neu gehangen. Lennart verpasste als schnellster Coswiger Starter durch zu viele Torberührungen knapp die Qualifikation zum Finale und belegte am Ende Platz 20. Linus zeigte mit null Torberührungen sein Können und freute sich über Platz 24. Im Finale startete  Feivel Sachs aus Coswig, der zur Zeit in Leipzig trainiert, und erkämpfte sich einen hervorragenden 6. Platz. Robin belegte Platz 26, ebenfalls mit einem Lauf ohne Torberührungen. Besonders knapp ging es im Rennen C2 der Schüler A zu. Jonas Krause trat zusammen mit Linus auf der anspruchsvollen Strecke gegen eine starke Konkurrenz an. Leider verpassten sie mit einer Torberührung zu viel, den 2. Platz und beendeten den Wettkampf mit einem undankbaren 4. Platz. Nils Lewetzky und Robin Wittig zeigten im Rennen C2 Schüler B Teamwork und freuten sich über Platz 2. Aus den Händen von Europameister Michael Trummer bekamen sie ihre Silbermedaillen überreicht. Trainer und Sportler freuten sich über eine schöne Atmosphäre an der Wettkampfstrecke, Sonne zur Siegerehrung und ein sehr erfolgreiches Wochenende.

Paddeltour Coswig/Sachsen nach Coswig/Sachsen-Anhalt

Am 29. Juli 2022 starteten in Coswig eine Sportfreundin und drei Sportfreunde unseres Vereins auf der Elbe ins „andere Coswig“.

Leider konnte uns der Organisator und Fahrtenleiter der Tour, Wolfgang Thon, nicht begleiten. Aber es war wieder alles bestens vorbereitet und organisiert, so dass wir zwar führungs- aber nicht planlos unterwegs waren. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an Wolfgang Thon für die wunderbare Vorbereitung der Fahrt und auch die telefonische Unterstützung unterwegs.

Nachdem die Boote gepackt waren, starteten wir pünktlich 13.00 Uhr am Bootshaus. Bei
Sonnenschein und leichtem Rückenwind erreichten wir bald Meißen und legten eine kurze
Nachmittagspause in Seußlitz ein. Nach insgesamt 37 km erreichten wir Riesa, wo wird beim Kanusportverein Lok Riesa e. V. unsere Übernachtungsplätze im Bootshaus beziehen konnten. Für Samstag hatten wir eine spätere Abfahrt geplant, um den Regen, der über Nacht angesagt war, abziehen zu lassen. Leider wartete der Regen auf uns und setzte erst pünktlich zum Etappenstart ein. Zum Glück verzog sich der Niesel bald und wir hatten optimales Paddelwetter auf der Tour mit insgesamt 45 km bis nach Torgau. Die Nacht in Torgau verbrachten wir relativ ruhig im Bootshaus des Torgauer Kanu Club e. V.; die anderen Paddler und Radler im Zelt hatten mit den beiden größeren, recht zünftigen osteuropäischen Familienfeiern da weniger Glück. Am Sonntag hatten wir auf der breiter werdenden Elbe und der flachen Landschaft zeitweise mit ziemlichem Gegenwind zu kämpfen. Gleichwohl meisterten wir auch die nächsten 45 km und schlugen schließlich am Nachmittag unsere Zelte beim Kanuverein Harmonie Elster/Elbe e. V. in Zahna-Elster, kurz vor Wittenberg auf.
Wie auch auf der Coswig-Coswig-Tour im vergangenen Jahr gab es am Abend wieder Fußball – dieses Jahr fieberten wir mit den Damen der Deutschen Mannschaft bei der Frauenfussball-EM. Auf den letzten 36 km erlebten wir einen Wettermix aus Sonne, Gegenwind, Niesel und Regen. Vorbei an Wittenberg erreichten wir am Nachmittag Cowsig/Anhalt. Hier wurden wir von Moni und Peter Thon mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen empfangen. Beiden vielen Dank für die
tolle Verpflegungen und die Rückholung in „unser Coswig“, wo wir am Abend mit 163
Paddelkilometern in den Armen etwas geschafft aber zufrieden wieder eintrafen.

Steffen Lutzke

Kanu-Slalom Coswig Landesmeisterschaft Frankenberg 2022

Mit Booten auf Autodach und Bootshänger ging es für den Coswiger Kanuverein am vergangenen Samstag zur Sächsischen Schülermeisterschaft nach Frankenberg. Das kalte Wasser der Zschopau bot vor allem für unsere Jüngsten eine anspruchsvolle Stecke. Aber alle meisterten die Tore mit Bravour und hatten Spaß am Paddeln bei schönstem Sommerwetter.

Im Rennen Jugend K1 gingen zwei Podestplätze nach Coswig. Jannek Krause sicherte sich den 1., Lucas Manz den 3. Platz und damit Gold und Bronze, vor Luca Bönert. Der 3. Platz im Rennen C2 der Schüler A ging mit 0,2 s Vorsprung an Robin Wittig und Jonas Krause, vor ihren Teamkollegen Lennart Hennig und Linus Thon. In den Rennen der Schüler A K1 und Schüler B K1 verpassten die Coswiger leider knapp die Podestplätze, Linus und Robin erkämpften sich jeweils einen starken 4. Platz. Bei den jüngsten Startern freute sich Henri Heineck über eine Silbermedaille. Im Mannschaftsrennen Schüler K1 reichte es dann auch für Linus, der bereits 2x Platz 4 belegte, für eine Bronzemedaille. Zusammen mit Lennart Hennig und Jonas Krause fehlten den drei Coswigern nur 0,5 s zur Silbermedaille, die an den Leipziger Olympiastützpunkt ging.